Winterthur ersetzt Heizungen bis 2035

Der Winterthurer Stadtrat hat für die Stadtverwaltung das Netto-Null-Ziel bis 2035 festgesetzt. Das bedeutet, dass keine fossilen Heizsysteme mehr im Einsatz sein dürfen und die Heizungen bis 2035 alle mit erneuerbaren Energien betrieben werden.  Von den rund 550 städtischen Liegenschaften sind 231 noch nicht mit erneuerbaren Energien beheizt. Davon sind rund 80 % Gasheizungen, 13 % Ölheizungen und 7 % elektrisch. Um das Ziel 2035 zu erreichen, müssen ab 2025 rund 21 Anlagen pro Jahr ersetzt werden.