Swiss zahlt Corona-Kredit zurück

Die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss hat einen Milliarden-Kredit vorzeitig zurückzahlen können, den sie vom Staat während der Corona-Pandemie erhalten hatte. Mit dem Geld konnte die Airline mit Sitz in Basel den Corona-bedingten Einbruch im Flugverkehr überbrücken.

Laut Siwss hat das Unternehmen nicht mehr als die Hälfte des Überbrückungskredits während der Pandemie beansprucht und ist jetzt dank einer Umstrukturierung wieder finanziell stabil aufgestellt. Eigentlich hatte der Kredit eine Laufzeit bis 2025, laut Swiss kann sich die Airline aber schon jetzt wieder über die Lufthansa Group am Kapitalmarkt finanzieren.

Das Unternehmen teilte mit, man habe die „größte Krise seit Bestehen der Luftfahrt“ erfolgreich gemeistert – allerdings hat Swiss zuletzt wegen Personalmangels einige Flüge aus dem Sommerflugplan streichen müssen.