© OurWorldInData.org

Government-Stringency-Index

Wie streng ist der Lockdown in einem Land wirklich? Und wie streng ist er im Nachbarstaat?

Um das zu ermitteln haben Forscher der Universität Oxford jetzt den „Government Stringency Index“ entwickelt.
Der misst die Strenge von Lockdowns in Staaten weltweit.

 

Wie funktioniert der Government Stringency Index?

Der Index erfasst alle geltenden Corona-Beschränkungen in einem Land und fasst sie zu neun Indikatoren zusammen. Als Indikator zählen unter anderem Schulschließungen, geschlossene Arbeitsplätze, Reisebeschränkungen oder Kontaktbeschränkungen.

Jeder Indikator hat höchstens 100 Punkte – wird die Regel im Land weniger streng umgesetzt, bekommt der Indikator weniger Punkte (z.B. nur noch 80 statt 100).

Der durchschnittliche Government Stringency Index wird berechnet, indem die Punktzahlen aller neun Indikatoren zusammengezählt werden. Anschließend wird das Ergebnis durch neun geteilt, um einen Durchschnitt-Wert zu bekommen.

 

Wie streng sind die Regeln in der Heimat?

In der Heimat liegt laut Government Stringency Index derzeit Deutschland auf Platz 1 – mit 83,33 von 100 Punkten. Das ist zugleich der dritt-strengste Lockdown in ganz Europa.
Platz 2 in der Heimat belegt Österreich mit 77,78 Punkten , dann Frankreich (63,89 Punkte) und Schlusslicht ist die Schweiz (60,19 Punkte).

 

Lockdowns vergleichen weltweit

Mit der interaktiven Karte des Government Stringency Index‘ kann man Lockdowns in Europa und weltweit vergleichen – und sogar in der Zeitleiste zurückgehen. Damit kann man vergleichen, wie streng die Regeln in den verschiedenen Ländern zu unterschiedlichen Zeitpunkten der Pandemie waren.

Den Link zur interaktiven Karte für den Government Stringency Index finden Sie hier.