© pixabay

Ei ei ei!

Ei ei ei…
Warum verstecken wir an Ostern eigentlich Eier?
Und warum malen wir sie bunt an?
Und wie viele Eier dürfen wir am Tag verdrücken?
Und was sind so die Oster-Deko-Trends 2019?

Das alles klären wir in dieser Woche, immer morgens zwischen 6 und 10 Uhr bei Marc Moßbrugger und Sarah.

 

 

Warum Eier an Ostern?

Das Ei ist in vielen Kulturen das Symbol des Lebens und der Wiedergeburt. Das kommt schon aus dem alten Ägypten und wie wir alle wissen, wurde Jesus ja auch wiedergeboren.

 

Warum malen wir die Oster-Eier bunt an?

Das machen die Leute schon seit dem Mittelalter. Damals wurden die Eier rot gefärbt, um an das vergossene Blut Jesu zu erinnern. Später kamen dann auch noch andere Farben dazu und so haben wir jetzt Ostereier in den buntesten Kombinationen.

 

Wie viele Eier sind eigentlich Gesund?

2 Eier in der Woche? – das ist ja schon lange überholt!

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt bis zu 3 Eier pro Woche sind OK. Andere Experten erlauben auch mehr.

Denn erwiesen ist: Eier erhöhen nicht den Cholesterinspiegel.

Sportmediziner sagen sogar 10-12 in der Woche sind OK. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich, wie immer irgendwo in der Mitte.
Und das beweist auch die Statistik: Im Schnitt essen wir 232 Eier im Jahr. Das sind 5-6 pro Woche. Ein Ei am Tag ist also OK, an Ostern auch mal 2!

 

Warum heißt es Gründonnerstag?

Deutungen gibt es viele.
Eine Theorie ist, dass nach einem alten Brauch vom 14. Jahrhundert an genau diesem Tag grünes Gemüse und grüne Kräuter gegessen werden. Das sollte Gesundheit und Kraft für das ganze Jahr spenden. Sicher ist das aber nicht.