Der App-Check

Wir checken Apps!

Täglich nehmen wir die lustigsten, hilfreichsten, unnötigsten und beliebtesten - und auch regionale Apps unter die Lupe.

 

Die lustigsten Funny-Apps 

„Reface“-App 

Einfach mal zum Superstar werden! Super easy: Selfie schießen und die App fügt’s in einen Videoclip ein!

Unser Morningshow-Team hat das direkt mal getestet und sich verwandelt – Marc Moßbrugger als Pop-Titan Dieter Bohlen und als Thomas Anders. Sarah wackelt als Heidi Klum über den Catwalk:  

 

"Kissing-Test"

Diese App bewertet, wie gut Sie küssen können. Einfach Handydisplay abknutschen und Rating bekommen!

Unser Kollege Marcel Teubrig hat's ausprobiert:  

 

Das sagt die App zu Marcels Kuss-Künsten:

 

 

 

 

 

 

 

"Die Magische Miesmuschel"

Schwere Entscheidungen treffen? Kein Problem mit der App „Die Magische Miesmuschel“! Die weiß nämlich auf alles eine Antwort...

Einigen dürfte die Muschel aus SpongBob bekannt sein: In der Episode "Club SpongeBob" ziehen SpongBob und Patrick an der Schnur und dann gibt die Muschel einen Tipp.

 

Unsere Moderatorin Anna Engel hat die Magische Miesmuschel mal um Rat gefragt:

„Mensch-Katze-Übersetzer“

Diese App ist ein Must-Have für alle Katzenbesitzer: damit können Sie jetzt endlich mal ihre Katze dirigieren!

Der „Mensch-Katze-Übersetzer“ hat nämlich verschiedene Befehle wie „Komm her“, „Spring“ oder „Kuschel mit mir“ in Katzensprache übersetzt. Die App kann sogar Stimmen in Miau-Laute umwandeln!

Unsere Kollegin Priscilla Ogundipe aus der Redaktion hat es mit ihrem Kater Schnurri getestet und den Satz "Schnurri komm her" von der App übersetzten lassen:

App-Rekorde

Wie viel Geld geben wir tatsächlich für Apps aus, wann hängen wir die meiste Zeit an den Smartphone und welche App bricht den Rekord in unserer Heimat … 

Das gibt's alles hier nochmal zum Nachhören:

Top-Apps:

Top 3: die meisten Nutzer weltweit

Mittlerweile gehören alle drei Apps zum Mark-Zuckerberg-Imperium: Facebook hat vor 6 Jahren „WhatsApp“ für schlappe 4 Milliarden aufgekauft.

Da kann er sich selbst das größte Like geben, denn sein Privat-Vermögen liegt mittlerweile bei über 80 Milliarden Euro.

Top 3: die meisten Downloads im August 2020

Top 3: die teuersten Apps

Alle 3 Apps kosten 1.099,00 € - was die so können und was man für diesen Batzen Geld bekommt - oder nicht bekommt - hören Sie hier:

Nützliche Apps

 

Google Übersetzer

 

Die App übersetzt mittlerweile über 100 Sprachen und das auf ganz unterschiedliche Art und Weisen: 

  • klassisch eintippen
  • mit einem Foto, z.B. von einem Schild
  • via Sprachaufnahme

Ob man mit dem nur Bahnhof versteht - unser Kollege Oliver Diesem hat's getestet:

 

CodeCheck

 

Für alle, die gerne ein bisschen bewusster einkaufen:

Diese App entschlüsselt und bewertet die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln und Kosmetik.
Funktioniert so: Barcode von einem Produkt einscannen und sofort wird die Lebensmittelampel angezeigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Lebensmittelampel:

  • Rot alarmiert bei bedenklichen Inhaltsstoffen, die zum Beispiel krebserregend sind oder die Umwelt stark belasten.
  • Grün wird bei besser bewerteten Stoffen angezeigt.
  • Über einen Filter sogar spezieller einstellbar, z.B. Laktose oder Gluten 

 

Money Manager

 

Wieviel Geld geben Sie in der Woche für Essen aus? Oder für Freizeit? Haben Sie da ein Überblick?

Diese App macht das für Sie: Sie ist quasi ein Haushaltsbuch.

Einkommen und Ausgaben in die jeweiligen Kategorien eintragen und hat man alles im Überblick, mit Statistiken und Diagrammen.

Super für alle die sparen und ihre Ausgaben kontrollieren wollen!

Oliver Diesem mit seiner Erfahrung zu der App:

Unnütze Apps

Freie Heizung

Klingt toll: Mit dieser App haben Sie keine kalten Hände mehr...

ABER Vorsicht! Die App schafft es, den Prozessor auf Hochtouren zu bringen, gleichzeigt wird die Batterie angegriffen und verwandelt Akku in Wärme.

Bei mehrmaliger Benutzung ist das eben schädlich und das Handy kann sogar anfangen zu brennen. Also lieber Finger weg!

Toilet Paper Draging App

Für alle, die Ihr Smartphone auch gerne mit auf die Toilette nehmen, ist wohl diese App gemacht worden.

Alles was zu machen ist: eine Toilettenpapierrolle abwickeln und eine Bestzeit aufstellen.

Die App bringt ... nichts, eine reine Spielerei.

Solar Batterie fast Charger

Erneuerbare Energien sind ja die Zukunft. Nur logisch, dass es auch eine App geben muss, die Sonne in Strom umwandeln kann. Nette Idee, doch die Umsetzung…naja.

Nur weil die App ein Solarfeld anzeigt, ist da noch lange kein echtes. Da nimmt eher der Akku ab, als dass er sich auflädt.

 

Is it dark outside

Die App zeigt dir nichts weiter an, als die Antwort darauf, ob es draußen hell oder noch dunkel ist.

Klingt ziemlich unterbelichtet...

Ab auf die Liste der größten App-Flops!

Laufband für Finger

Die App stellt ein Laufband da, nur statt den Beinen wird das mit Zeigefinger und Mittelfinger bewegt. Abwechselnd streicht man so am Bildschirm runter. Mit den Fingern macht man quasi die Jogg Bewegung nach.

In einer vorgegebenen Zeit je nach Level muss dann eine Anzahl an Zentimeter zurücklegt werden.

Also perfekt für alle, die täglich die Maus in der Hand haben oder eh die ganze Zeit am Handy scrollen...

Apps aus und für die Heimat

Lindauer Wissenspfad

20 Stationen mit rund 100 verschiedenen Nobelpreisträgern und ihrer Forschung, das bietet diese App.

Pressesprecherin Sabrina Lummer erklärt, wie Besucher die Stationen des Pfades finden können und was sie sich bei der Verteilung so gedacht haben:

 

Und das sind die Stationen:

Die App braucht übrigens unterwegs kein mobiles Internet. Nur die Standort-Dienste müssen aktiviert sein, damit alles richtig funktioniert.

Also, wenn Sie das nächste Mal nach Lindau kommen und sich mal anders in der Stadt umschauen möchten, am besten einfach vorher die App für den Lindauer Wissenspfad runterladen und die vielen Stationen und Preisträger in Lindau entdecken.

 

MobileSG

Diese App versorgt St. Gallen mit Neuigkeit von der Stadtverwaltung oder bietet viele Service-Infos:
Vom Abfallkalender über dem Busfahrplan bis zu einem Baustellen-Plan - alles in einer App. Und sogar Wohnungsangebote zeigt Mobile SG an.

Die App gibt's kostenlos im App-Store oder im Google-Play-Store.

 

Mein Konstanz

Die App bietet ein breitesten Service-Angebot, vor allem was Mobilität angeht:

So können Sie über die App:

  • Leihfahrräder mieten
  • mit dem "Abfahrtsmonitor" die öffentlichen Verkehrsmitteln checken und vergünstigt fahren
  • einen geeigneten und freien Parkplatz in den Parkhäsuern und -plätzen in der Stadt suchen.

Außerdem:

  • News der Stadt
  • Veranstaltungskalender
  • Abfallkalender

Und das praktischste Feature: Mit der App können Sie sogar Dokumente wie Geburts- oder Sterbe-Urkunden anfordern.


Kostenpunkt für die App: 0,- Euro. „Mein Konstanz“ ist komplett kostenlos im App Store und bei Google Play verfügbar.

Natürlich sind das nicht die einzigen Städte-Apps. Auch Villingen-Schwenningen und Tuttlingen z.B. bieten eigene Apps mit Infos und Service rund um die Stadt an.

Also einfach mal in den App Store gucken.