Neue Corona-Regeln

Baden-Württemberg lockert die Corona-Regeln

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat gestern sichere Öffnungsschritte für Regionen festgelegt, in denen die 7-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt.

Das Land setzt hier weiterhin auf strenge Maskenpflicht, Kontakt-Nachverfolgung und Hygienekonzepte.

 

Geplante Lockerungsschritte

In Stadt- und Landkreisen, in denen die 7-Tage-Inzidenz an fünf Tagen hintereinander stabil unter 100 liegt, gelten ab Samstag, 15. Mai folgende Lockerungen und Öffnungen (Stufe 1):

  • Öffnung von Hotels und Campingplätzen
  • Öffnung der Außen- und Innengastronomie von 6-21 Uhr
  • Öffnung von Kantinen und Mensen
  • Erlaubnis für Kulturveranstaltungen mit bis zu 100 Personen
  • Erlaubnis für Film-Vorführungen im Freien mit bis zu 100 Personen
  • Öffnung von Galerien, Museen und Gedenkstätten
  • Öffnung von botanischen Gärten und Zoos innen und außen
  • Öffnung von Freizeiteinrichtungen im Freien für Gruppen bis 20 Personen (z.B. Minigolf-Anlagen, Hochseilgärten)
  • Öffnung von Außenbereichen von Schwimm- und Spaßbädern und Badeseen

In Stufe 2 und 3 werden insbesondere Regeln für kulturelle Veranstaltungen gelockert. Außerdem sollen dann größere Veranstaltungen in Innenräumen möglich sein.

Die Stufen 2 und 3 treten in Kraft, wenn ein Kreis 14 Tage in Folge im Schnitt sinkende Infektionszahlen nachweisen kann.

 

Lockerungen im Grenzverkehr

Auch im Grenzverkehr zu Österreich, Frankreich und der Schweiz werden die Regeln gelockert:

  • 24 Stunden Regelung gilt unabhängig vom Einreise-Zweck (touristische Ausflüge oder Einkaufen sind quarantänefrei möglich, sowohl von Deutschland in die Schweiz als auch umgekehrt)
  • Urlaubsrückkehrer aus dem Ausland (z.B. Italien) müssen bei negativem Test (Schnelltest, nicht älter als 48 Stunden oder PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden) nicht mehr in Quarantäne (außer Rückkehrer aus Hochinzidenz- oder Virus-Varianten-Gebieten)

 

Maskenpflicht und Kontaktverfolgung

Auch nach den Öffnungen gilt weiterhin die Maskenpflicht. Außerdem müssen die geöffneten Einrichtungen die Kontakt-Nachverfolgung sicherstellen und dafür sorgen, dass die Abstandsregeln eingehalten werden.

Zutrittsvoraussetzung ist außerdem ein aktueller Schnell-Test, der Nachweis einer überstandenen Infektion oder eine abgeschlossene Impfung.

 

Rücknahme möglich

Die Öffnungsschritte können auch zurückgenommen werden.

Möglich wäre das, wenn in einem Kreis die Bundes-Notbremse wieder in Kraft tritt (Inzidenz über 100 an drei Tagen in Folge).

Außerdem können weitere Lockerungen auch zurückgefahren werden (z.B. von Stufe 2 auf Stufe 1). Das passiert auch bei Inzidenzen unter 100, wenn die Inzidenz im Kreis 14 Tage nach der Öffnung im Schnitt gestiegen ist.