Auto-Wäsche nach dem Winter: Das gibt’s zu beachten

Perfektes Wetter, um das erste Mal nach dem Winter das Auto zu waschen.

Was es vor der eigentlichen Wäsche zu beachten gibt, Johannes Boos vom ADAC:

"Unbedingt eine Vorwäsche machen, z.B. mit einem Dampfstrahler. Diese ist wichtig, weil sie den hartnäckigen Schmutz auf dem Autolack aufweicht und sie verhindert, dass Schmutzpartikel, Sand und Steinchen bei der Wäsche wie Schmirgelpapier auf dem Lack hin und her gerieben werden. Dadurch können Kratzer auf dem Lack entstehen, die man vor allem bei dunklen Farben sieht."

Lohnen sich denn diese Deluxe-Wäschen? Das sagt der Experte:

"Die Standard-Waschprogramme sind absolut ausreichend. Teure Premium-Produkte mit Unterboden-Wäsche können sogar zu Problemen führen: Bei älteren Fahrzeugen kann dadurch Feuchtigkeit in Hohlräume eindringen und bei modernen Fahrzeugen ist die Unterboden-Wäsche schlicht überflüssig, weil der Unterboden mit Kunststoff verkleidet ist und nicht vor Korrosion geschützt werden muss."

Und was ist nach der Autowäsche zu beachten?

"Falls bei der Wäsche Wasser abperlende Produkte verwendet werden, die Frontscheibe unbedingt danach mit einem Feuchttuch behandeln - das wird in der Regel vom Betreiber der Waschanlage ausgehändigt. Wer die Scheiben nicht behandelt, dem drohen Schlieren auf der Scheibe, sobald der Wischer das erste Mal in Betrieb geht."

Und um das Auto komplett sommerfit zu machen,  Folgendes nicht vergessen:

"Neben der Außenreinigung gehört auch das Säubern aller Scheiben von innen dazu. Außerdem ist es empfehlenswert, das Wischwasser nach Ende des Frosts im Frühjahr auf Scheibenreiniger für den Sommer umzustellen. Produkte für den Winter helfen gegen das Vereisen des Wischwassers; Reinigungsmittel für den Sommer lösen vor allem Insektenschmutz besser von der Scheibe."

Den Beitrag nochmal zum Nachhören finden Sie hier: